Le R.O.I. c’est nous.

OMG Preview 2017

Mediaagenturen sehen Digitalisierung als stärksten Wachstumstreiber des Werbemarktes – OMG-Agenturen sorgen für positive Beschäftigungsimpulse

Frankfurt, 27. Oktober 2016. Die digitale Transformation ist für die Mediaagenturen längst vom Buzzword zum gelebten Agenturalltag geworden. Das Anforderungsprofil an die Kommunikationsexperten hat sich in den vergangenen Jahren radikal gewandelt und spiegelt sich deutlicher denn je in den Qualifizierungsmaßnahmen und Investitionsstrategien wider. Dies zeigt auch der aktuelle „OMG Preview 2017“ der Organisation Mediaagenturen (OMG). An der Befragung haben sich im September 20 Mitgliedsagenturen des Branchenverbandes beteiligt. Dabei gaben alle Agenturchefs an, im nächsten Jahr vor allem die Bereiche Technologie sowie Daten und Analytics auszubauen. Damit reagieren die Mediaagenturen unmittelbar auf die zunehmende Digitalisierung des gesamten Mediageschäftes, u.a. Programmatic Advertising. So werden 2016 bereits 23 Prozent des digitalen Media-Inventars der OMG-Mitgliedsagenturen programmatisch eingekauft, im kommenden Jahr soll der Anteil auf 32 Prozent steigen.

„Mit der zunehmenden Fragmentierung des Medienangebotes, dem grundlegenden Wandel des Mediennutzungsverhaltens und der enorm gestiegenen Komplexität des Mediageschäftes ist auch der Beratungsbedarf der Kunden stark gewachsen“, erklärt OMG-Geschäftsführer Klaus-Peter Schulz. Die OMG-Agenturen verstärken deshalb auch ihre Expertise in den Bereichen Beratung und Strategie, Markenverständnis sowie Content und Kreation. So setzen 39 Prozent der Kunden heute bereits auch Content Marketing ein.

Paradigmenwechsel in den Kommunikationsstrategien

Der aktuelle „OMG Preview 2017“ zeigt darüber hinaus, dass die Digitalisierung auch den Werbe- und Mediamarkt grundlegend verändert. So rechnen alle deutschen Mediaagentur-Chefs für das nächste Jahr mit steigenden Werbeausgaben bei Online-Dienstleistern, 70 Prozent gehen von einem Budget-Plus bei den eCommerce-Unternehmen aus.

Wachstumsimpulse für den Werbemarkt werden auch von der PKW-Branche (60 Prozent steigend), dem Arzneimittelmarkt (65 Prozent) oder dem Lebensmitteleinzelhandel (50 Prozent) erwartet.

„Die Digitalisierung forciert die sich ändernde Gewichtung bei der Bewertung der Werbeleistung – hin zu harten, absatzorientierten Kennziffern“, so OMG-Geschäftsführer Klaus-Peter Schulz. Demnach gaben drei Viertel der Mitgliedsagenturen an, dass die Kommunikationsziele ihrer Kunden 2017 überwiegend auf Abverkauf zielen, während nur ein Viertel für Image plädierte. Hier zeichnet sich ein Paradigmenwechsel ab: Im „OMG-Preview 2015“ lag der Wert für Abverkauf noch bei 44 Prozent. Bei den Leistungsparametern wird in den kommenden fünf Jahren vor allem der Return on Investment (ROI) an Relevanz gewinnen, gefolgt von den digitalen Kennziffern Leads und Conversions.

Der Mediamarkt sorgt für lebhafte Beschäftigungskonjunktur

Insgesamt rechnen die OMG-Mitglieder für 2017 mit einer positiven gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, wobei der Werbemarkt noch optimistischer beurteilt wird. Dabei profilieren sich die Mediaagenturen vor allem als dynamische Arbeitgeber: So rechnen 60 Prozent der Agenturchefs für die Mediabranche mit einer Verbesserung der Beschäftigungslage im kommenden Jahr. Für 2017 werden nach OMG-Prognose die Mediaagenturen insgesamt über 900 neue Mitarbeiter einstellen, davon rund 300 Berufseinsteiger. Alle OMG-Mitgliedsagenturen haben deshalb im Laufe der letzten Jahre ihre Ausbildungs- und Qualifizierungsprogramme intensiv ausgebaut.

Die Zukunft ist digital und bewegt

Bei den einzelnen Mediengattungen dominiert ganz klar der Trend zu Digital und Bewegtbild. 95 Prozent der Befragten prognostizierten Online und Mobile für 2017 ein Plus bei den Netto-Werbeaufwendungen, gefolgt von Out-of-Home (85) und Fernsehen (75 Prozent). Damit wird der Werbedruck vor allem in diesen drei Gattungen im kommenden Jahr weiter steigen. Auch Radio wird positiv gesehen.

Innovationen setzen sich schneller durch

Auch in den künftigen Kommunikationsstrategien spiegelt sich dieser deutliche Trend zu Bewegtbild und Digital wider: Während sich Search auf sehr hohem Niveau stabilisiert, wird die Bedeutung der Video Ads in den nächsten zwei Jahre weiter steigen. 90 Prozent der befragten OMG-Mitgliedsagenturen gehen davon aus, dass deren Bedeutung zunimmt, gefolgt von Ads per Connected TV, Digital Out-of-Home und Location Based Services (alle 80 Prozent). Als Newcomer werden Influencer Marketing und Virtual/Augmented Reality gehandelt, während der Hype um Owned Media vorerst abgekühlt scheint (55 Prozent gleichbleibende Bedeutung). 

Aber: Auch wenn Virtual Reality derzeit als das heißeste Thema der Branche gehandelt wird, wird es von den Kunden in der Markenkommunikation noch zurückhaltend eingesetzt. Am Beispiel von Influencer Marketing zeigt sich aber, dass die Zeitspanne zwischen Buzzword und konkret eingesetztem Werbemittel immer kürzer wird.

Fazit von OMG-Geschäftsführer Klaus-Peter Schulz: „Die Digitalisierung hat vor allem auch bei den Mediaagenturen einen tiefgreifenden Transformationsprozess ausgelöst, der gerade mit hoher Dynamik umgesetzt wird. Dies erfordert große Investments von Kapazität und Geld und die Erweiterung der Kernkompetenzen in Richtung Technologie und Datenmanagement. Damit wächst die Bedeutung der Mediaagenturen als ganzheitlich aufgestellte Kommunikationsberater, die für ihre Kunden die hohe Komplexität reduzieren und den Erfolg ihrer Marken mit dem nötigen absatzorientierten Know-how sicherstellen.“

Pressemitteilung pdf

Preview 2017_ Präsentation


OMG und FOMA intensivieren ihre Zusammenarbeit

Düsseldorf/Frankfurt, 13. Juli 2016. Die Organisation der Mediaagenturen (OMG) und der Fachkreis Online-Mediaagenturen im BVDW (FOMA) werden künftig stärker kooperieren. Ziel ist es, für den Markt relevante Digital-Themen gemeinsam voranzutreiben. Dazu zählt vorrangig die konstruktive Weiterentwicklung der Leistungsstandards im Digitalbereich wie etwa im Rahmen der AGOF, aber auch das Engagement für mehr Marktaufklärung. So unterstützen aktuell Experten aus den FOMA-Agenturen das Master-Class-Programm der OMG zu Programmatic Advertising, das zum ersten Mal bei den "HORIZONT Digital Marketing Days" angeboten wird und ein breites inhaltliches Spektrum abdeckt - von den wichtigsten Basics, Datenschutz und Deepdive Kreation über Targeting bis zu den entscheidenden Erfolgsfaktoren und Wachstumschancen.

"Die Digitalisierung des Mediageschäftes steht in der Agenda der OMG ganz oben. Dabei vergrößert sich zwangsläufig die Schnittmenge der Themen, die auch die FOMA antreibt", erklärt OMG-Geschäftsführer Klaus-Peter Schulz. "Gemeinsam können wir noch aktiver Lösungen für die aktuellen Fragestellungen entwickeln und die Schlagkraft auch im Dienste unserer Kunden spürbar erhöhen."

"Die Integration von klassischen und digitalen Medien ist heute und morgen eine der wichtigsten und komplexesten Herausforderungen für Agenturen. Von daher ist ein engeres Zusammenrücken von OMG und FOMA eine logische Konsequenz, um gemeinsam zukunftsfähige Rahmenbedingungen für den Markt zu schaffen", so Ulrich Kramer, pilot-Geschäftsführer und einer der Sprecher der FOMA.

Über die OMG (www.omg-mediaagenturen.de)
OMG ist der Verband der Mediaagenturen in Deutschland. Ziel ist es, die Aufgaben und Herausforderungen der Mitglieder als Partner und Berater der werbungtreibenden Unternehmen zu repräsentieren und zu reflektieren. Mit ihren derzeit 22 Mitgliedern deckt die Organisation den Markt der Mediaagenturen fast zu 100 Prozent ab (Basis: RECMA). Die OMG vertritt die Interessen der Mediaagenturen bei marktübergreifenden Themen wie der Evolution der Medienlandschaft und -nutzung sowie im Rahmen der Gremienarbeit zur Erhebung von Medianutzung und deren Ausweisung.

Über die FOMA (www.bvdw.org/themen/online-mediaagenturen.html)
Der Fachkreis Online-Mediaagenturen (FOMA) ist die Interessenvertretung der deutschen Online-Mediaagenturen. Die FOMA repräsentiert die Interessen der Abnehmer von Online-Medialeistung in allen relevanten Branchengremien wie ag.ma, AGOF oder IVW und ist Impulsgeber für die weitere Entwicklung des Mediums als Werbeträger. Darüber hinaus dient die FOMA dem Austausch zu aktuellen Branchenthemen, der Harmonisierung von Prozessen im Zusammenspiel mit den Online Medienanbietern, der Umsetzung von Initiativen zum Gattungsmarketing und zur Aus- und Weiterbildung.

Kontakt:

Klaus-Peter Schulz
Tel.: 0172-9120668
kps.@omg-mediaagenturen.de

Ulrich Kramer
Tel.: 040-303766-11
u.kramer@pilot.de


Parilimedia schließt sich der OMG an

Frankfurt, 27. Januar 2016. Die Organisation der Mediaagenturen (OMG) begrüßt Parilimedia als neues Mitglied. Die unabhängige Frankfurter Mediaagentur ist 2015 von Esther Busch gegründet worden. Parilimedia ist damit der siebte Media-Independent, der dem Branchenverband beigetreten ist. „Innerhalb des letzten halben Jahres konnten wir drei neue Mitglieder gewinnen, darunter mit GroupM den Marktführer und mit Parilimedia einen Newcomer der Mediaagentur-Branche. Das spiegelt die hohe Relevanz der OMG als Stimme und Interessensvertretung der Mediaagenturen wider“, erklärt OMG-Geschäftsführer Klaus-Peter Schulz. „Von Werbewirkung über Mediaforschung bis hin zu Programmatic und Content Marketing erwartet uns ein vielfältiges Themenspektrum, zu dem sich die OMG in diesem Jahr konstruktiv einbringen und Akzente setzen will.“

Esther Busch, Gründerin und Geschäftsführerin von Parilimedia: „Die Gestaltung der immer komplexer werdenden Kommunikationswelt erfordert – vor allem für uns Agenturen – eine starke Stimme. Genau das kann die OMG über ein breites Themenspektrum hinweg für uns leisten – von den aktuellen Diskussionen zur Mediawährung über die Rolle der Mediaagenturen bis hin zu trendsetzenden Branchenimpulsen.“

Über parilimedia (www.parilimedia.de)

parilimedia ist eine unabhängige, inhabergeführte Agentur für Media und Marketing. Wir bieten die gesamte Bandbreite einer Full-Service Mediaagentur mit intensiven Open Source Ansätzen. Dabei haben wir uns auf einige Felder besonders spezialisiert: Im Fokus stehen der Analyse-Prozess, die Segmentierung von Zielgruppen sowie deren Verortung über Geo-Targeting. Damit glauben wir sicher, den optimalen Blick auf die immer diversifizierter werdenden Kunden-Zielgruppen und eine Lebenswelt- und Umfeld-orientiertere Strategie und Planung liefern zu können. Die Folge: Wir beraten unseren Kunden jenseits der abgetretenen Marketing-Pfade, geben schon durch den Analyse-Prozess wesentliche Hinweise auch auf Content Marketing-Inhalte. parilimedia hat sich gezielt als Spezialist für Strategie und Planung positioniert, bietet aber auch Einkauf. Die Agentur wurde 2015 von Esther Busch gegründet, vormals Geschäftsführerin der AS&S Radio sowie Ströer Media Deutschland. 

Kontakt:

Klaus-Peter Schulz
Tel.: 0172-9120668
kps(at)omg-mediaagenturen.de

Doris Bartosch (OMG Geschäftsstelle)
Tel.: 069-68099742
Fax: 069-68099741
doris.bartosch(at)omg-mediaagenturen.de




OWM und OMG warnen vor politischem Regulierungswahn in der Werbe- und Medienpolitik

Frankfurt/Berlin, 16. Juni 2015. Die beiden Spitzenverbände der deutschen Werbewirtschaft , die Organisation der Mediaagenturen (OMG), und die Organisation Werbungtreibende im Markenverband (OWM), fordern die deutsche Politik auf, keine Änderungen im Rundfunkstaatsvertrag vorzunehmen, die zum Nachteil deutscher Medienunternehmen, Agenturen und werbender Unternehmen sind.

Sowohl das geplante Verbot von regionalisierter TV-Werbung, welches auf der Ministerpräsidentenkonferenz am 18. Juni beschlossen werden und mit Festschreibung im 17. Rundfunkänderungsstaatsvertrag zum 01.01.2016 in Kraft treten soll, als auch die immer wieder geforderte Einschränkung der Werbe- und Sponsoringmöglichkeiten im öffentlich-rechtlichen Rundfunk würden der deutschen Werbe- und Medienwirtschaft aus Sicht der beiden Branchenverbände deutlichen Schaden zufügen.

>weiterlesen