Le R.O.I. c’est nous.

Parilimedia schließt sich der OMG an

Frankfurt, 27. Januar 2016. Die Organisation der Mediaagenturen (OMG) begrüßt Parilimedia als neues Mitglied. Die unabhängige Frankfurter Mediaagentur ist 2015 von Esther Busch gegründet worden. Parilimedia ist damit der siebte Media-Independent, der dem Branchenverband beigetreten ist. „Innerhalb des letzten halben Jahres konnten wir drei neue Mitglieder gewinnen, darunter mit GroupM den Marktführer und mit Parilimedia einen Newcomer der Mediaagentur-Branche. Das spiegelt die hohe Relevanz der OMG als Stimme und Interessensvertretung der Mediaagenturen wider“, erklärt OMG-Geschäftsführer Klaus-Peter Schulz. „Von Werbewirkung über Mediaforschung bis hin zu Programmatic und Content Marketing erwartet uns ein vielfältiges Themenspektrum, zu dem sich die OMG in diesem Jahr konstruktiv einbringen und Akzente setzen will.“

Esther Busch, Gründerin und Geschäftsführerin von Parilimedia: „Die Gestaltung der immer komplexer werdenden Kommunikationswelt erfordert – vor allem für uns Agenturen – eine starke Stimme. Genau das kann die OMG über ein breites Themenspektrum hinweg für uns leisten – von den aktuellen Diskussionen zur Mediawährung über die Rolle der Mediaagenturen bis hin zu trendsetzenden Branchenimpulsen.“

Über parilimedia (www.parilimedia.de)

parilimedia ist eine unabhängige, inhabergeführte Agentur für Media und Marketing. Wir bieten die gesamte Bandbreite einer Full-Service Mediaagentur mit intensiven Open Source Ansätzen. Dabei haben wir uns auf einige Felder besonders spezialisiert: Im Fokus stehen der Analyse-Prozess, die Segmentierung von Zielgruppen sowie deren Verortung über Geo-Targeting. Damit glauben wir sicher, den optimalen Blick auf die immer diversifizierter werdenden Kunden-Zielgruppen und eine Lebenswelt- und Umfeld-orientiertere Strategie und Planung liefern zu können. Die Folge: Wir beraten unseren Kunden jenseits der abgetretenen Marketing-Pfade, geben schon durch den Analyse-Prozess wesentliche Hinweise auch auf Content Marketing-Inhalte. parilimedia hat sich gezielt als Spezialist für Strategie und Planung positioniert, bietet aber auch Einkauf. Die Agentur wurde 2015 von Esther Busch gegründet, vormals Geschäftsführerin der AS&S Radio sowie Ströer Media Deutschland. 

Kontakt:

Klaus-Peter Schulz
Tel.: 0172-9120668
kps(at)omg-mediaagenturen.de

Doris Bartosch (OMG Geschäftsstelle)
Tel.: 069-68099742
Fax: 069-68099741
doris.bartosch(at)omg-mediaagenturen.de


Nachruf zum Tod unseres Ehrenvorsitzenden Kai Hiemstra

Mit Kai Hiemstra verlässt uns ein mutiger und visionärer Unternehmer, der nicht nur durch seine strategische Intelligenz und Weitsicht, sondern auch durch sein stets souveränes Auftreten beeindruckte.

Mit der Hiemstra Mediaberatung Service(HMS) hat er in Deutschland die erste unabhängige Mediaagentur gegründet und zu großem Erfolg geführt. Bis zu seinem Ausscheiden war HMS Carat die unangefochtene Nummer eins des deutschen Mediamarktes. Kai Hiemstras Visionen und Ideen galten jedoch nicht nur der Weiterentwicklung seines eigenen Unternehmens. Vielmehr hat er sich auch immer übergeordnet für die gesamte Werbebranche engagiert. Mit der Gründungsinitiative für die OMG hat er maßgeblich dazu beigetragen, den Mediaagenturen eine Stimme zu geben und sie neben Medien und werbungtreibenden Unternehmen als festen Partner zu etablieren.

Wir verlieren mit ihm einen großartigen und liebenswerten Menschen, der viele mit seinem Charme und seinem Charisma begeistert hat. Kai Hiemstra war eine große Unternehmerpersönlichkeit mit dem Auftreten eines Grandseigneurs. In der Entwicklung des deutschen Werbemarktes hat er starke Impulse gesetzt und Media als eigene Disziplin in der Branche etabliert. Er wird uns immer in Erinnerung bleiben.

Die OMG Mediaagenturen


OMG Jahrbuch 2015 Content Marketing als interdisziplinärer Brückenschlag

Frankfurt, 12. November 2015. Content Marketing – Buzzword oder alter Hut? Oder ein zentrales Marketingthema und damit eines der wichtigsten Kompetenzfelder der Mediaagenturen? Die Antwort darauf und die Sicht auf das Thema aus den unterschiedlichsten Perspektiven liefert das soeben erschienene „OMG Jahrbuch 2015“, das zum Preis von 25 Euro über die Geschäftsstelle des Branchenverbandes erhältlich ist (Auflage: 4000 Stück).

Zum Autorenkreis zählen neben Experten aus den OMG-Mitgliedsagenturen auch Lukas Kircher (C3 Creative Code and Content), Uwe Kohrs (impact Agentur für Kommunikation) oder Raphael Brinkert (Jung von Matt/sports). Die Einschätzungen fallen differenziert aus: „Komplett ohne Paid funktioniert Content Marketing nicht. Denn nur mithilfe von Paid Media wird Content Marketing langfristig skalierbar“, erklärt etwa Lukas Kircher. Und verweist auf die künftig noch intensivere Verzahnung der einzelnen Disziplinen: „Im Unterschied zu klassischem Campaigning brauchen wir aber Mediaplanung, die radikal digital und radikal individualisiert agiert.“

Lindsay Pattison, Worldwide CEO Maxus, fordert die Marketingverantwortlichen auf, „sich einem vernetzten und mutigen Ansatz im Bereich der Kreation zu öffnen“. Und Katja Annette Brandt, Managing Director Vizeum Deutschland, gibt zu bedenken, dass Content Marketing „nicht um des Inhaltes willen“ funktioniert. Der Erfolg will dezidiert geplant sein und basiert „auf der Synergie von Markenpositionierung und -botschaft, Inhalt und Konsumentenbedürfnis“.

„Mit dem ,OMG-Jahrbuch 2015’ haben wir uns einem zentralen Thema gewidmet, das die Marketingverantwortlichen und auch die Mediaagenturen derzeit bewegt. Wirkungsvolles Content Marketing basiert auf der disziplinübergreifenden Vernetzung von Paid, Owned und Earned Media und setzt ein tiefes Verständnis für die Zielgruppen, ihre Gewohnheiten, Bedürfnisse und Interessen voraus“, erklärt OMG-Geschäftsführer Klaus-Peter Schulz. „Hier liefert die Expertise der Mediaexperten die essentielle Grundlage, die in der Zusammenarbeit mit den Agenturpartnern zu einem messbaren Erfolg für die Marke wird.“

Kontakt:

Klaus-Peter Schulz
Tel.: 0172-9120668
kps(at)omg-mediaagenturen.de

Doris Bartosch (OMG Geschäftsstelle)
Tel.: 069-68099742
Fax: 069-68099741
doris.bartosch(at)omg-mediaagenturen.de


JOM Jäschke Operational Media/JOM com tritt der OMG bei

Frankfurt, 09. November 2015. Zuwachs für die Organisation der Mediaagenturen (OMG): Zum 1. November konnte der Branchenverband die Hamburger JOM Jäschke Operational Media/JOM com als neues Mitglied begrüßen. Damit vertritt die OMG inzwischen 21 Agenturmarken und deckt über 90 Prozent des Mediaagenturmarktes ab (Basis: RECMA). „Nach dem Beitritt von JOM zählen zum OMG-Kreis die sechs größten deutschen Media-Independents“, erklärt OMG-Geschäftsführer Klaus-Peter Schulz. „Über diese Mischung aus Network-Agenturen und inhabergeführten Häusern decken wir ein breites und differenziertes Meinungs- und Interessensspektrum ab, das die relevanten Themen des Marktes widerspiegelt und dem Verband eine glaubwürdige Stimme verleiht. “

 „Als Agentur werden wir immer stärker als Wertschöpfungspartner unserer Kunden herausgefordert. Und dies in einer Zeit, in der sich die Medien- und Kommunikationslandschaft fast täglich verändert und auch ordnungspolitische Themen immer häufiger wieder auf die Tagesordnungen kommen. Daher erscheint es uns umso wichtiger, Themen gemeinsam zu diskutieren und mit einer einheitlichen und relevanten Stimme als Branche nach Außen aufzutreten. Genau hier sehen wir die Stärke der OMG als federführendem Branchenverband und freuen uns sehr, als neues Mitglied zukünftig unseren Beitrag hierzu liefern zu können “, sagt Michael Jäschke, Inhaber und Geschäftsführer JOM Jäschke Operational Media.

Über JOM (www.jomhh.de)

JOM kombiniert die Leistungen einer auf nachhaltig höchste Budgeteffizienz positionierten Mediaagentur mit dem Angebot einer konsequent auf Performancemarketing spezialisierten Digitalagentur. JOM wurde 1997 von Michael Jäschke gegründet und beschäftigt in der Hamburger HafenCity 55 Mitarbeiter. JOM ist inhabergeführt, unabhängig und fokussiert auf die Länder Deutschland, Österreich und Schweiz. Mit den beiden operativen Firmen JOM Jäschke Operational Media GmbH und JOM com GmbH sowie rund
180 Mio. € Billings gehört JOM zu den Top 5 der inhabergeführten Mediaagenturen in Deutschland. Im Online-Markt behauptet JOM die Top 2 Position und zählt mit der JOM com zu den Top 5 Performancemarketing Agenturen. Zu den Kernkompetenzen zählen Mediaberatung in allen On- und Offline-Medien, Performance-Marketing, Content-/Social-Media-Marketing, Online-/Public-Relations, Online-Kreation, Regionalmarketing sowie als Basis jede Form von strategischer Planung.

Kontakt:

Klaus-Peter Schulz
Tel.: 0172-9120668
kps(at)omg-mediaagenturen.de

Doris Bartosch (OMG Geschäftsstelle)
Tel.: 069-68099742
Fax: 069-68099741
doris.bartosch(at)omg-mediaagenturen.de

Pressemitteilung als PDF


OMG Preview 2016: Mediaagenturen verstärken ihre Kompetenz in den Bereichen Content und Technologie – Werbemarkt wird sich stabil bis wachsend entwickeln

Frankfurt, 12. Oktober 2015. Die deutschen Mediaagenturen blicken optimistisch in die Zukunft: Trotz negativer Indikatoren wie die konjunkturellen Einbrüche in den BRIC-Ländern, Ukraine-Konflikt oder Flüchtlingskrise gehen die Agenturchefs von einer Fortsetzung der positiven gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in 2016 aus. Davon profitiert auch der deutsche Werbemarkt, dessen Entwicklung in diesem wie im nächsten Jahr überwiegend als stabil bis steigend eingeschätzt wird. Zu diesem Ergebnis kommt der „OMG Preview 2016“ der Organisation Mediaagenturen (OMG). An der Befragung haben sich im September 18 Mitgliedsagenturen des Branchenverbandes beteiligt. „Die Inlandsnachfrage ist ungebremst hoch und die Fortsetzung der Niedrigzinspolitik regt den privaten Konsum an – davon wird die deutsche Werbekonjunktur auch im nächsten Jahr nachhaltig profitieren“, erklärt OMG-Geschäftsführer Klaus-Peter Schulz.

Werbedruck wird bei Plakat und Online steigen
So rechnet die Hälfte der befragten Agenturchefs damit, dass die Nettowerbeeinnahmen in diesem wie im nächsten Jahr stabil bleiben, 28 Prozent erwarten für 2015 und 2016 sogar einen Zuwachs. „Damit fällt die Prognose deutlich positiver aus als in der Vorjahresbefragung, als 56 Prozent der befragten Agenturchefs noch von sinkenden Werbeerlösen für 2015 ausgegangen waren“, so Schulz. Bei den Mediengattungen werden in diesem Jahr Fernsehen sowie Online und Mobile als die größten Gewinner gehandelt. Für 2016 werden dem Digital-Segment und der Außenwerbung die besten Wachstums-Chancen ausgerechnet. Die wirtschaftlichen Prognosen für die verschiedenen Printmedien – von Zeitschriften, Zeitungen bis Anzeigenblättern – fallen für 2015 und 2016 rückläufig aus. Dabei wird der Werbedruck – also die Summe der platzierten und ausgestrahlten Werbung – im kommenden Jahr nach Prognose der Agenturchefs vor allem bei Plakat und Online steigen, Gefolgt von Fernsehen und Kino.

eCommerce forciert die Werbung
Beim Nutzungsverhalten der Konsumenten bestätigen die Mediaexperten die Trendwende hin zu digitalen und flexiblen Angebotsformen. Ganz vorne liegen TV-Streaming und die mobile Internetnutzung. Dagegen werden klassische Nutzungsformen wie Print oder Radio hören per UKW weiter an Bedeutung verlieren.

Als treibende Branchen mit den größten Investmentsteigerungen werden allen voran eCommerce und Online-Dienstleistungen gesehen, gefolgt von Arzneimitteln und Mobilfunk. Erst an fünfter Stelle ist mit Automobil einer der klassischen Big Spender zu finden.

Audiovisuelle Werbung dominiert
Ein klares, 100-prozentiges Votum ergab sich bei den Werbeformen, die in Zukunft von wachsender Bedeutung sein werden: Hier rangieren audiovisuelle Formate klar vor visuell dynamischen Werbeangeboten ohne Ton. Beiden wird auch das höchste Werbewirkungspotenzial zugesprochen. „Die zweikanalige Ansprache befriedigt das wachsende Bedürfnis der Konsumenten nach Unterhaltung und Emotionalität und erweist sich daher als besonders impactstark“, sagt Klaus-Peter Schulz. Und: „Bei den dynamisch visuellen Werbeformaten überzeugen vor allem die immer besseren Targetingmöglichkeiten, die die zielgenaue Konsumentenansprache ermöglichen, die die Kunden heute von uns erwarten.“

Fokus liegt künftig auf absatzorientierten Kommunikationszielen
Bezüglich der Kommunikationsziele, die die werbungtreibenden Unternehmen ihren Agenturen vorgeben, bahnt sich ein Paradigmenwechsel an: Bei der Frage Abverkauf oder Image votierten in diesem Jahr 56 Prozent der Befragten bereits für den Abverkauf, während es in der Vorjahresumfrage nur 44 Prozent waren. Für das nächste Jahr erwarten 67 Prozent der Agenturchefs, dass die Werbungtreibenden eher aggressiv (Marktanteile steigern) denn defensiv (Marktanteile halten) agieren werden. Dies dokumentiert sich auch in den Leistungswerten, an denen die Kampagnenerfolge in den kommenden fünf Jahren gemessen werden wird. Hier werden absatzorientierte Parameter wie Leads/Conversions und ROI von den OMG-Mitgliedern klar priorisiert, gefolgt von Involvement/Engagement und qualitativen Werbewirkungsfaktoren. Klassische Kennziffern wie etwa TKP oder Nutzungsdaten ohne Zielgruppeninformationen (z.B. Page Impressions) verlieren an Relevanz. An Bedeutung gewinnen werden aber nach OMG-Prognose Content Marketing-Strategien.

OMG-Agenturen investieren in qualitative Kompetenzfelder
Darauf stellen sich die Mediaagenturen auch gezielt ein und richten ihre Kompetenzfelder personell entsprechend aus. So investieren die OMG-Mitglieder aktuell vor allem in den Bereichen Beratung, Technologie und Business Intelligence, Research und zunehmend auch in Content und Kreation. Durchschnittlich werden in diesem Jahr zwischen 10 und 15 Prozent neue Mitarbeiter eingestellt, knapp 60 Prozent davon sind Berufseinsteiger. Bei den personellen Aufstockungen spielt auch die positive Geschäftsprognose eine entscheidende Rolle: Die Hälfte der OMG-Mitglieder erwartet angesichts der positiven wirtschaftlichen Kennziffern für die eigene Agentur in diesem Jahr ein Umsatzplus, ein Drittel geht von stabilen Ergebnissen aus. „Abschließend lässt sich feststellen, dass das Geschäft der Mediaagenturen in den kommenden Jahren deutlich komplexer werden wird“, erklärt OMG-Geschäftsführer Schulz. „Dafür werden schon heute die Weichen gestellt und die Kompetenzfelder der Zukunft konsequent besetzt.“

Kontakt:

Klaus-Peter Schulz
Tel.: 0172-9120668
kps(at)omg-mediaagenturen.de

Doris Bartosch (OMG Geschäftsstelle)
Tel.: 069-68099742
Fax: 069-68099741
doris.bartosch(at)omg-mediaagenturen.de

Ergebnisse Preview 2016

Pressemitteilung PDF


OWM und OMG warnen vor politischem Regulierungswahn in der Werbe- und Medienpolitik

Frankfurt/Berlin, 16. Juni 2015. Die beiden Spitzenverbände der deutschen Werbewirtschaft , die Organisation der Mediaagenturen (OMG), und die Organisation Werbungtreibende im Markenverband (OWM), fordern die deutsche Politik auf, keine Änderungen im Rundfunkstaatsvertrag vorzunehmen, die zum Nachteil deutscher Medienunternehmen, Agenturen und werbender Unternehmen sind.

Sowohl das geplante Verbot von regionalisierter TV-Werbung, welches auf der Ministerpräsidentenkonferenz am 18. Juni beschlossen werden und mit Festschreibung im 17. Rundfunkänderungsstaatsvertrag zum 01.01.2016 in Kraft treten soll, als auch die immer wieder geforderte Einschränkung der Werbe- und Sponsoringmöglichkeiten im öffentlich-rechtlichen Rundfunk würden der deutschen Werbe- und Medienwirtschaft aus Sicht der beiden Branchenverbände deutlichen Schaden zufügen.

>weiterlesen


Klaus-Peter Schulz übernimmt ab sofort die Leitung der OMG | GroupM tritt dem Agenturverband bei

Frankfurt, 09. Juni 2015. OMG, die Organisation der Mediaagenturen, hat Klaus-Peter Schulz (56) zum Sprecher und Geschäftsführer der OMG Service GmbH berufen. Der erfahrene Branchenexperte übernimmt ab sofort die Leitung des Agenturverbandes. „Klaus-Peter Schulz ist für die OMG eine Idealbesetzung. Es gibt nicht viele Protagonisten, die über eine so umfassende Kenntnis des deutschen Mediamarktes verfügen“, erklärt OMG-Vorstandsmitglied Jens-Uwe Steffens.In der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (agma) tritt Axel Pichutta (65) die Nachfolge von Hans Georg Stolz an. Der langjährige Geschäftsführer der unabhängigen Mediaagentur. Dr. Pichutta sowie der Aegis-Tochter Vizeum zählte zu den Gründungs- und Vorstandsmitgliedern der OMG und war bis zu seinem Ausstieg aus dem Agenturgeschäft bereits als Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung (AGF) und im Arbeitsausschuss der AG.MA tätig.

Zum 1. Juli kann die OMG mit GroupM (Mediacom, MEC, Mindshare, Maxus) zudem ein neues Mitglied begrüßen. Damit deckt der Verband fast zu 100 Prozent den gesamten Markt ab (Basis: RECMA). Matthias Brüll, CEO GroupM Germany, wird Deutschlands größte Mediaagentur-Gruppe im OMG-Vorstand vertreten. „Größe bedeutet auch Verantwortung, daher wollen wir uns aktiv in die Arbeit der OMG einbringen und uns gemeinsam mit den anderen Mitgliedsagenturen für eine positive Weiterentwicklung des deutschen Mediamarktes engagieren“, so Matthias Brüll.

> weiterlesen